Befort

Sebald 1950 II/20

Disposition

 

1. Manual C-g’’’ Hauptwerk

Quintade 16’ 
Prinzipal 8’ 
Spitzflöte 8’ 
Prästant 4’ 
Spitzflöte 4’ 
Gemshörnlein 2’ 
Mixtur 3-4 fach

2. Manual Schwellwerk

Rohrflöte 8’ 
Gamba 8’ 
Dulziana 8’ 
Prinzipal 4’ 
Rohrflöte 4’ 
Bauernflöte 2’ 
Scharff 3-4 fach

Pedal C-f’

Subbass 16’ 
Quintade 16’ 
Oktavbass 8’ 
Gedacktbass 8’ 
Spitzflöte 4’ 
Flachflöte 2’

Spielhilfen :

Normalkoppeln : II-I, I-P, II-P 
Superkoppeln : II-I, II-II 
Subkoppeln : II-I 
1 freie Kombination 
4 feste Kombinationen 
Pianopedal 
Registerschweller, Jalousieschweller II 
Absteller : Registerschweller

Elektropneumatische Traktur, Kegelladen

Die Orgel wurde 1950 (opus 28) von der Firma Sebald aus Trier gebaut und ist seither unverändert geblieben. Auffallend an dem Werk ist, dass kein einziges Zungenregister vorhanden ist.