Bettembourg

Loewen 1959 III/47

 

Disposition (2012)


1. Manual C-g’’’ Hauptwerk


Bourdon 16’
Principal 8’
Soloflöte 8’
Gedackt 8’
Gamba 8’
Prestant 4’
Gemshorn 4’
Quinte 2 2/3’
Doublette 2’
Mixtur 4-5 fach
Fourniture 3 fach
Kornett 2-5 fach
Bombarde 16’
Trompete 8’
Trompete 4’


2.Manual (Kron-) Positiv


Lieblich Gedackt 8’
Quintade 8’
Rohrflöte conique 4’
Aeoline 4’
Principal 2’
Larigot 1 1/3’
Scharfzimbel 3 fach
Krummhorn 8’
Tremulant


3. Manual Schwellwerk


Spitzgedackt 16’
Italienischer Prinzipal 8’
Copel- Flöte 8’
Salicional 8’
Vox coelestis 8’
Hohlflöte 4’
Viola 4’
Nasard 2 2/3’
Quarte de Nasard 2’
Terz 1 3/5
Harmonia aetherea (1994) 4 fach
Oboe 8’
Clairon (1994) 4’
Tremulant


Pedal C-g’


Principal 16’
Subbass 16’
Quinte 10 2/3’
Principal 8’
Flötenbass 8’
Gedacktbass 8’
Flöte 4’
Nachthorn 2’
Rauschpfeife 4 fach
Bombarde (2010) 32‘
Posaune 16’
Trompete 8’


Spielhilfen :


Normalkoppeln : II-I, III-I, III-II, I-P, II-P, III-P
Superkoppeln : II-I, III-I, II-II, III-II, III-III, I-P, II-P, III-P
Subkoppeln : II-I, III-I, II-II, III-II, III-III
Unisson II, III
Registerschweller, Jalousieschweller III
Absteller : Registerschweller
Elektronische Setzeranlage
Elektropneumatische Traktur, Kegelladen

 

 

Die erste Orgel wurde 1890 von der Firma Müller aus Reifferscheid gebaut.

Sie hatte auf 2 Manualen und Pedal 21 Register. 1959 fertigte der Orgelbauer Nic. Loewen aus Lintgen einen Neubau an.

Das Werk wurde 1994 vom Orgelbaumeister Ulrich Lohmann aus Münster in Westfalen renoviert.

2010 führte der Orgelbaumeister Thomas Gaida aus dem Saarland eine erneute Überholung durch, bei dieser Gelegenheit erhielt die Orgel einen neuen Spieltisch und eine Bombarde 32‘.

Audiodateien:

Praeludium in G ( BuxWV 162), Komponist: D. Buxtehude

                                                                                                                                                                            

Fuga in C (BuxWV 174), Komponist: D. Buxtehude

 

Organist: Romain Ludwig, 13.07.2008