Luxemburg – Konservatorium


Orgel im Konzertsaal

 

Disposition
Orgel im Konzertsaal

 

1. Manual C-c’’’’ Positif


Quintatön 8’
Holzgedackt 8’
Prinzipal 4’
Rohrflöte 4’
Doublette 2’
Larigot 1 1/3’
Sesquialter 2 fach
Cymbel 1’ 4 fach
Rankett 16’
Cromorne 8’
Tremulant


2. Manual Grand-Orgue


Gemshorn 16’
Prinzipal 8’
Flûte harmonique 8’
Gamba 8’
Rohrflöte 8’
Prestant 4’
Tierce 3 1/5’
Quinte 2 2/3’
Oktave 2’
Mixtur 2’ 5-7 fach
Scharff 1’ 4 fach
Cornet 3-5 fach
Fagott 16’
Trompete 8’
Clairon 4’
Chamade 8’
Tremulant


3. Manual Récit expressif


Pommer 16’
Geigenprinzipal 8’
Koppelflöte 8’
Vox coelestis (2 fach) 8’
Traversflöte 4’
Viola 4’
Nasard 2 2/3’
Octavin 2’
Tierce 1 3/5’
Oktave 1’
Fourniture 2’ 6 fach
Trompette harmonique 8’
Hautbois 8’
Vox humana 8’
Clairon harmonique 4’
Tremulant


Pedal C-g’


Untersatz 32’
Prinzipal 16’
Subbass (ext. 32’) 16’
Oktavbass 8’
Gedackt (ext. 32’) 8’
Choralbass 4’
Hintersatz 4’ 6 fach
Bombarde 16’
Trompete 8’
Clairon 4’
Cornet 2’
Tremulant


Spielhilfen :


Normalkoppeln : I-II, III-I, III-II, I-P, II-P, III-P
128 Setzerkombinationen
Tutti
Registerschweller, Jalousieschweller III
Absteller :
Zungen einzeln und zusammen, Registerschweller
Mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur,
Schleifladen


 

Disposition
Orgel im Chorsaal

 

1. Hauptmanual C-c''''


Gedackt 8'
Prinzipal 4'
Spitzflöte 2'
Mixtur IV

2. Obermanual

Regal 8'
Koppelflöte 4'
Quinte 1 1/3'

 

Pedal C-g'


Subbass 16'
Gedackt 8'
Gedackt 4'

Koppeln : I/P-II/P
II/I-I/II

mechanische Spieltraktur


Disposition
Studienorgel

 

1. Manual C-g'''


Flûte ouverte 8'
Flûte conique 4'
Quinte 2 2/3'
Larigot 1 1/3'
Fourniture III-IV 2'
Tremulant

2.Manual

Bourdon 8'
Flûte à cheminée 4'
Fifre 2'

 

Pedal C-f'


Soubasse 16'
Principalbasse 8'


Koppeln: I/P- II/P- II/I

mechanische Spieltraktur


Disposition des Orgelpositivs
im Chorsaal

 

Manual C-d'''

 

(kein Pedal)

Gedackt 8'
Principal 8 ab c°
Principal 4'
Octave 2'

 

 

 

 

 

 

Foto: Guy Ehmann

 

Die Orgel im Konzertsaal des neuen Konservatoriums von Luxemburg wurde 1985 von der
„Manufacture d’orgues luxembourgeoise“ aus Lintgen unter Leitung von Georg Westenfelder gebaut.

 

 

 Orgel im Chorsaal

 

 

Die Orgel im Chorsaal wurde von der "Manufacture d' orgues luxembourgeoise" in den 70 er Jahren des letzten Jahrhunderts unter der Leitung von G. Westenfelder gebaut.

 

 

 Studienorgel

 

Die Studienorgel wurde im Jahr 1990 vom Orgelbaumeister Franz Heissler aus Bad Mergentheim gebaut.

 

 

 

Orgelpositiv im Chorsaal

 

 

 Das Positiv wurde im Jahre 2005 von Jeff Thill gebaut.