Chorale Muncipale Sainte Cécile Wiltz

 

 

Die Gründung des Vereins ist erwiesen, als sich im Jahre 1872 eine Anzahl Handwerksleute -zu diesen zählte man damals die Gerber - zusammenschlossen und ihrem neu gegründeten Männerchor folgenden Namen gaben :

"Des Handwerkers Mußestunden". Als offizielles Gründungsdatum steht der 14. Januar 1873. Schon im Jahre 1894 wurde der Verein neu konstituiert, da er sich gleichfalls als kirchlicher Gesangverein betätigte.

Er erhielt den Namen: "Cäcilien Verein von Niederwiltz". Im Jahre 1950 beschloss der Vorstand - zwecks Verstärkung des Männerchores - einen gemischten Chor zu bilden; 13 sangesfreudige Jungmädchen wurden aufgenommen.

Die holde Sangeskunst bekam neuen Aufschwung und in seiner Sitzung vom 17. November 1950 verlieh der Wiltzer Gemeinderat dem Verein den Ehrentitel : "Chorale municipale Sainte Cécile Wiltz".

Bereits im Jahre 1970 haben sich die beiden Wiltzer Chöre, die "Chorale municipale Ste. Cécile" der Unterstadt sowie die "Chorale Mixte" der Oberstadt zusammengetan, um gemeinsam als 'Chorales réunies' zu singen.

Die offizielle Fusion beider Vereine besteht aber erst seit der Generalversammlung vom 16. März 1999. Die "Chorale Municipale Sainte Cécile Wiltz" ist Mitglied der 'Union Saint Pie X' und der 'Union Drand-Duc Adolphe'.

Ihre Aufgabe besteht darin, die Gottesdienste in der Dekanatskirche 'Sankt Peter und Paul' sowie in der Pfarrkirche 'Notre Dame' gesanglich zu verschönern. Außerdem beteiligt sich der Chor an weltlichen Feiern der Stadt Wiltz.

Seit 1967 steht der Chor unter der Leitung von Josy Putz, der es verstanden hat, mit viel Enthusiasmus und Sachkenntnis auf ein beachtliches Niveau hinzuarbeiten.

Bei zahlreichen Konzerten, des öfteren gemeinsam mit renommierten Solisten und Orchestern, konnte der gemischte Chor mit Werken, vor allem aus dem klassischen Répertoire, hierzulande schmeichelhafte Kritiken verbuchen. Erwähnt seien u.a. Messen von W.A.Mozart, J.Haydn, F.Schubert, A.Bruckner; 'Te Deum' von G.F.Händel, W.A.Mozart, G.Bizet, W.Civitareale; 'Oratorio de Noël' von C.Saint- Saëns; 'Messias' von Händel; 9te Sinfonie und Chorfantasie von L.v.Beethoven; 'Liebeslieder- Walzer' von J.Brahms; 'Das Lied von der Glocke' von F.Schiller und A.Romberg; in Vorbereitung: 'Die Schöpfung' von J.Haydn und 'Cantata Quingenti' von C.Windeshausen.

Der Wiltzer Chor ist schon öfters beim Wiltzer Festival aufgetreten, allein oder mit anderen Chorvereinigungen, sowie mit namhaften Orchestern: Les Jeunes Musiciens, Staatsorchester Rheinische Philharmonie, Orchestre de Bucarest, Solistes Européens, L'Estro Armonico. Ein Höhepunkt in der rezenten Vereinsgeschichte war sicherlich der Auftritt im großen Auditorium der Philharmonie in Luxemburg am 8. Dezember 2007.

Seit 1980 führt das Theaterensemble der Chorale die bekanntesten Stücke aus dem Luxemburger Musiktheater-Répertoire mit viel Erfolg auf, so z.B.: 9 Koméidistécker von Dicks; 'D'Joffer Marie-Madeleine' von J.Imdahl und L.Beicht; 'Ënner bloem Himmel' von J.P. Kemmer; 'Fréijoer' von E.Boeres; 'Hopp Marjänn' von P.Pütz und P.Nimax; 'D'Wonner vu Spéisbech' von B.Weber und F.Mertens; 'Dräi ass göttlech' von B.Weber und J.A.Müller sowie 'Von Ënnen no Owen' von L.Thill, J.Schlimm und J.Putz. Der gemischte Chor zählt zur Zeit um die 60 Mitglieder: 36 Sängerinnen und 24 Sänger. Der Vorstand setzt sich zusammen wie folgt : Praeses: Dechant Martin Molitor;

Ehrenpräsidentin: Léonie Thill; Präsident: Jean Anen; Vizepräsidentin: Gerda Berchem; Sekretär: Johny Schlimm; Kassierer: René Bisenius; Mitglieder: Jeanny Kayser, Thérèse Roster, Henriette Schaeffer, Jean Blom, Léon Paquay, Gérard Pfeiffer. Organist: Claude Windeshausen; Dirigent: Josy Putz.