Bonneweg

Kemper 1957 81/V

Disposition

 

I Rückpositiv C-c’’’’

Salicional 8’
Singend Gedackt 8’
Quintatön 8’
Genterprinzipal 4’
Rohrflöte 4’
Oktave 2’
Quinte 1 1/3’
Jauchzend Pfeif (1’+1/4’) 2 fach
Scharff 4 fach
Krummhorn 8’
Tremulant

II Hauptwerk

Zartprästant 16’ 
Weitprinzipal 8’ 
Engprinzipal 8’ 
Koppelflöte 8’ 
Alphorn (labial) 8’ 
Oktave 4’ 
Kupferspitzflöte 4’ 
Lieblich Quintatön 4’ 
Quinte 2 2/3’ 
Superoktave 2’ 
Mixtur 6-8 fach 
Scharf 5 fach 
Dulzian 16’ 
Zarttrompete 8’ 
Spanische Trompete (ext. 8’) 16’ 
Spanische Trompete 8’ 
Spanische Trompete (ext. 8’) 4’ 
Kornett (B / D) 5 fach 
Tremulant

III Récit (Schwellwerk)

Dulzgedackt 16’
Holzprinzipal 8’
Unda maris 8’
Nachthorn 8’
Gambe 8’
Oktave 4’
Kleingedackt 4’
Harfflöte 4’
Nasat 2 2/3’
Blockflöte 2’
Terz 1 3/5’
None 8/9’ 
Klangfarbenmixtur 5 fach 
Klarinette 16’ 
Trompete 8’ 
Trompete 4’ 
Tremulant lento 
Tremulant vivo

IV Kronenwerk (Schwellwerk)

Soloflöte 8’ 
Labialhorn (3 fach) 8’ 
Gemshorn 8’ 
Schweizerpfeife 4’ 
Aeolsharfe (2 fach) 4’ 
Rohrschelle 2’ 
Nonensesquialter 3 fach 
Zwergzimbel 5 fach 
Vox humana 8’ 
Tremulant lento 
Tremulant vivo

V Bombardenwerk (Schwellwerk)

Pommer 16’
Rohrflöte 8’
Trichterprinzipal 4’
Cornett 3 fach
Theorbe 4 fach
Oboe 8’
Bombarde (horizontal) 16’
Trompete (horizontal) 8’
Fanfare (horizontal) 4’
Tremulant

Pedal C-f’

Bourdon 32’ 
Prinzipal 16’ 
Untersatz 16’ 
Zartbass 16’ 
Oktavbass 8’ 
Gedacktbass 8’ 
Oktave 4’ 
Gedackt 4’ 
Prinzipal 2’ 
Gross-Sesquialtera 5 1/3’ 
Gross-Choralbass 9 fach 
Mixtur 3 fach 
Posaune 32’ 
Basstrompete (ext. 32’) 16’ 
Posaune 16’ 
Enge Trompete (ext. 32’) 8’ 
Horntrompete 8’ 
Horntrompete (ext. 8’) 4’ 
Horntrompete (ext. 8’) 2’

Spielhilfen :
Alle Normalkoppeln, auch zum 1. Manual 
Superkoppeln : Super I-P. Super II-P,
Super III-P, Super IV-P, Super V-P 
Elektronisches Setzersystem
von Joël Pétrique mit über 6000 Kombinationen 
Registerschweller, Jalousieschweller III, IV, V 
Werkabsteller Manuale I, II, III 
Absteller : Zungen einzeln 
Elektropneumatische Traktur, Taschenladen.

 

Eine erste Orgel erhielt die Bonneweger Pfarrkirche im Jahr 1905. Das Werk wurde von den Gebrüdern Müller aus Reifferscheid errichtet und hatte 21 Register auf 2 Manualen und Pedal.
Als 1944 die Alliierten den Rangierbahnhof Zwickau angriffen, wurde aus Versehen die Kirche mit zerstört. Der Spieltisch der Orgel stand bis 2011 in Kehlen.
Ob vom Werk selbst noch etwas erhalten blieb, ist nicht bekannt.
In der neuen Bonneweger Pfarrkirche errichtete 1957 die Firma Kemper und Sohn aus Lübeck eine neue Orgel nach Plänen und Disposition von Dr. med. Hubert Meyers. Die Orgel besitzt 81 Register, es ist die einzige Orgel Luxemburgs mit 5 Manualen.
Das Werk wurde 1996 von der Manufacture d’orgues Yves Koenig aus Sarre-Union überholt, bei der Gelegenheit wurden auch kleinere Änderungen in der Disposition durchgeführt und der Spieltisch mit einer elektronischen Setzeranlage versehen.
Da die Taschen immer anfälliger für Versager wurden, wurden sie im Jahre 2009 komplett ersetzt.

Die grossen Unterhaltskosten der Orgel haben die Kirchenfabrik veranlasst, Ende 2013 drei Teilwerke stillzulegen, so dass zurzeit nur das Hauptwerk, das Rückpositiv und das Pedal (ohne 32' Register) spielbar sind. 

 

 

 

Audiodateien:

Ouverture (Fireworks Music), Komponist: G.F. Händel

Make a Joyful Noise, Komponist: Alan Viner

 

Organist: José Fardeau, 12.06.2011